Badewannenablage bauen – Schritt für Schritt Anleitung

Warum eigentlich eine Badewannenablage?

Die kalte Jahreszeit rückt immer näher und für mich gibt es an einem kalten Tag nichts schöneres als in der Wanne zu liegen, dabei einen Schluck Wein zu trinken und eine Folge meiner Lieblingsserie auf dem Tablet zu schauen 🙂 .
Also machten wir uns daran mein erstes, richtiges Projekt – eine Badewannenablage – zu bauen. Dass ich da ein paar Bedenken im Vorfeld hatte, habe ich ja bereits geschrieben, aber letzten Endes freue ich mich da wie ein kleines Kind drauf 🙂 .
Wie das geht, was man alles benötigt und worauf ihr achten solltet, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag. Einen kostenlosen Bauplan zu diesem Projekt kannst du dir hier herunterladen!

Viel Spaß beim Lesen und gutes Gelingen beim Nachbau 🙂 .

Badewannenablage Werkzeugliste

Werkzeug

Das folgende Werkzeug benötigt ihr dafür:

Außerdem noch ein Brett in den Maßen 80 x 40 cm. Wir haben hierfür ein Eiche-Brett genommen in 2 cm Stärke gewählt.
Ach ja, und es ist wichtig die Badewannenablage im Anschluss zu ölen, damit kein Wasser ins Holz eindringt. Wir haben dafür dieses Arbeitsplattenöl (das ist lebensmittelecht und sehr robust) genommen:

Alles in allem kostet das Werkzeug, was wir verwendet haben ca. 200€. Das ist zwar recht teuer, aber wenn man bedenkt, dass man damit noch sehr viel mehr als nur diese Badewannenablage bauen kann, relativiert sich das wieder.

Für das Öl bezahlt man ca. 15€ und die Menge ist weit mehr als ausreichend. Ich schätze, dass wir damit noch gut fünf weitere Ablagen einölen könnten.

Für das Brett haben wir im örtlichen Baumarkt ca. 20€ bezahlt :-).

Es geht los!

Ideal ausgerüstet konnten wir nun das Projekt starten, was nicht nur für mich, sondern auch für den lieben Vita eine wahre Probe wurde. Handwerklich geschickt wie ich nämlich bin hat es bei mir (wie ich bereits vorab dachte) natürlich etwas länger gedauert bis ich einzelne Arbeitsschritte verstanden habe. Für unser Projekt hatten wir uns vorab im Baumarkt eine Eichenplatte (Maße siehe oben) besorgt und diese auf die benötigten Maße zugesägt:

Leiste anlegen

Leiste anlegen und mit einem Stift die Linie zeichnen, an der danach entlang gesägt wird.

Leiste festspannen

Leiste festspannen.

Mit der Stichsäge kann man sehr gut an der Leiste entlang sägen. Ihr müsst aufpassen, dass ihr nicht zu stark abweicht, da man das sonst im Anschluss sehen kann. Also immer schön langsam und mit wenig Vorschub sägen.

Zugesägte Teile

Alle notwendigen Teile sind zugesägt. Jetzt geht es an die Details!

Wir haben als Führungsschiene für die Stichsäge eine Alu-Schiene aus dem Baumarkt verwendet. Grundsätzlich geht aber jede beliebige Schiene, Holzleiste oder auch Wasserwaage. Hauptsache die Leiste ist an einer Seite gerade 🙂 .
Laut Vita ist Eiche ein sehr, sehr hartes Holz. Das hat man beim Sägen deutlich gemerkt. Mit wenig Vorschub und viel Sorgfalt habe ich aber dennoch sehr passable Schnitte hinbekommen. Einige kleinere Fehler sind drin, aber hey: fürs erste Mal find ich das schon ziemlich gut 🙂 .

Weitere Sägearbeiten

Nun mussten die Stirnseiten und die eigentliche Ablagefläche auf das richtige Maß zugesägt werden. Das kann man sehr gut mit einer Japansäge machen. Die Japansäge ist für den Anfang eine ideale Handsäge, weil man damit schnell vorwärts kommt und nicht so viel Kraft beim Sägen aufwenden muss.

Maß nehmen

Breite der Ablage messen und einzeichnen.

Linie ziehen

Mit einem Winkel muss dann eine gerade Linie gezogen werden, damit man sieht, ob man auch richtig sägt.

Sägen mit der Handsäge

Von Vita habe ich den Tipp bekommen, dass man am Anfang gute Schnitte mit der Hand hinbekommt, wenn man entlang einer Führung sägt. Ich habe hier den Winkel genommen, mit dem ich die Linie eingezeichnet habe. Das hat sehr gut funktioniert.

Und so sieht dann das Ergebnis aus. Einmal bin ich beim Einsägen abgerutscht. Ist aber nicht weiter dramatisch. Nach dem Ölen hat man den Schnitt kaum noch gesehen.

Nachdem alle Teile für die Badewannenablage auf das richtige Maß zugeschnitten waren, ging es daran die Einkerbungen zu sägen, damit die Badewannenablage nicht einfach vom Wannenrand rutschen kann.
Wir haben dafür spezielle Kurvensägeblätter für die Stichsäge genommen. Diese Blätter haben Zähne an beiden Seiten des Sägeblattes. Damit kommt man sehr viel leichter um eine Kurve als mit einem normalen Sägeblatt.

Einkerbung sägen

Hier müsst ihr die Stichsäge frei Hand ansetzen und entlang einer zuvor eingezeichneten Linie sägen. Immer dran denken: alles schön langsam mit wenig Vorschub. So hat das bei mir recht gut geklappt.

Einkerbung übertragen

Ihr könnt die Einkerbung des ersten Schnittes einfach auf das andere Brett übertragen. So bleibt der eingezeichnete Radius und die Abstände auf jeden Fall gleich. Danach müssen diese auch wieder nach dem gleichen Prinzip ausgesägt werden.

Kanten schleifen

Da bei mir die Kanten sehr rau waren, habe ich beschlossen das mit ein wenig Schleifpapier (80er Körnung) auszubessern. Jetzt ist alles schön glatt und geschmeidig :-).
Langlebiges Schleifpapier gibt es übrigens hier*!

Badewannenablage verschrauben

Da jetzt wirklich alle Teile fertig zugesägt sind, könnt ihr die Stichsäge und die Handsäge getrost beiseite legen. Jetzt brauchen wir nämlich den Akkuschrauber, die Bohrer und die Bits. So sorgt ihr dafür, dass die Badewannenablage auch schön stabil bleibt :-).

Löcher abmessen
Vorbohren

Damit die Schrauben in einem gleichmäßigen Abstand eingeschraubt werden können, solltet ihr euch die Position der Schrauben vorher mit einem Lineal ausmessen und einzeichnen. Das sieht einfach schöner aus :-).
Danach muss unbedingt vorgebohrt werden. Wir haben dafür einen Senkbohrer* genommen. Damit kann man gleichzeitig ein Loch vorbohren und eine Senkung für den Schraubenkopf anfertigen. Wenn man das nicht macht, läuft man Gefahr, dass das Holz ausreißt oder bricht und das sieht nicht so wirklich gut aus.

Schrauben eindrehen

Im Anschluss können dann die Schrauben eingedreht werden. Am besten nehmt ihr verzinkte Schrauben oder gleich Schrauben aus Edelstahl, weil die nicht rosten können. Das ist bei einer Badewannenablage ja nicht ganz unwichtig 🙂 .

Ich habe auf die Innenseite des Rahmens der neuen Badewannenablage schmale Leisten geschraubt, auf die dann im nächsten Schritt die eigentliche Auflage aufgeschraubt wird. Ganz schön viele Schrauben 😀 .

Und noch mehr Schrauben

Die Ablage selbst wird nach dem gleichen Prinzip befestigt. Zuerst muss aber der Rahmen zusammengeschraubt werden. Das läuft nach dem gleichen Prinzip: Löcher einzeichnen, vorbohren und ansenken, Schraube eindrehen:

Vorbohren 2
Schrauben eindrehen 2

Hier gibt es sonst eigentlich nichts weiter zu sagen. Achtet nur darauf, dass eure Elemente beim Bohren nicht wegrutschen. Sonst habt ihr nachher unschöne “Dellen” in eurer Ablage.

Der letzte Schritt ist dann das Ölen. Dafür muss die ganze Ablage wieder auseinander genommen werden und jedes Teil für sich geölt werden. Achtet bitte auf die Verarbeitungshinweise auf der Dose mit dem Öl. Die sind wichtig und sollten unbedingt eingehalten werden.

Qualitätskontrolle

Qualitätskontrolle

Ich habe meine fertige Badewannenablage nochmal auf Qualität überprüfen lassen. Nachdem Vita seine Meinung geäußert hat, durfte unser Kater Heinrich auch nochmal das Konstrukt fachmännisch begutachten.
Das Ergebnis: die Badewannenablage darf benutzt werden 😀 .

Disclaimer

Badewannenablage fertig

Und so sieht das gute Stück nun aus. Ich bin mega zufrieden und total glücklich mit dem Ergebnis. Freue mich schon total darauf das endlich benutzen zu können 🙂 .

Insgesamt hat der Bau ca. 2 Nachmittage gedauert. Gut, ich hatte die Beratung von jemandem, der sich viel mit dem Thema Holz und Möbelbau beschäftigt, aber ich denke mit ein wenig Übung hätte ich das auch so hinbekommen.

Einen genauen Plan wie wir die Badewannenablage gebastelt haben gibt es übrigens hier. Ich möchte euch nicht mit Details und Anleitungen verwirren von denen ich keine Ahnung habe (es reicht, dass Leute die mich mal nach dem Weg gefragt haben wahrscheinlich immer noch unterwegs sind). Die Details überlasse ich lieber dem Profi.

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen und dieser Beitrag hat euch weiterhelfen können. Wenn Ihr das nachbauen wollt, dann gerne würde mich das freuen. Ich bekomme das mit, wenn ihr das bei Instagram postet und @spanfabrik im Beitrag verlinkt 🙂 . Oder ihr hinterlasst mir hier einen Kommentar, wenn es euch gefallen hat. Oder beides 😀 .

Disclaimer

Dieser Beitrag enthält Werbung!
Die Firma Conmetallmeister hat uns im Rahmen einer Kooperation eine Stichsäge, Akkuschrauber, Handsäge sowie Bohrer und Sägeblätter zur Verfügung gestellt. Dazu ein kleiner Hinweis: wir haben das Werkzeug aktiv angefragt und hätten dies nicht getan, wenn wir nicht absolut überzeugt davon wären. Die Stichsäge leistet saubere Arbeit, der Akkuschrauber ist stark genug, läuft rund und eiert nicht, die verwendete Handsäge ist präzise und scharf.
Unserer Meinung nach das ideale Werkzeug um mit ersten DIY Projekten zu beginnen!

Alle mit einem * (Sternchen) versehenen Links sind sog. Affiliate Links. Wenn ihr über einen dieser Links einkauft erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis bleibt für euch jedoch der gleiche.
Ihr helft damit den Blog zu unterstützen. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar