Unser TOP Werkzeug für Einsteiger

Werkzeug für Einsteiger

Werkzeug für Einsteiger

Nina und ich hatten dieses Jahr eine sehr coole Instagram-Kooperation mit der Firma Conmetallmeister. Dabei ging es darum mit einfachstem Werkzeug coole Projekte zu realisieren und zu zeigen, dass es gar nicht viel braucht um mit dem Holzwerken zu starten. Man muss das weder gelernt haben, noch irgendwie großartiges Vorwissen aufweisen. Das einzige, was tatsächlich notwendig ist, ist die Lust etwas zu erschaffen. Und da ist Nina die perfekte Kandidatin, da sie zuvor noch nichts mit dem Thema Holz zu schaffen hatte, sich aber megamäßig auf die ersten Projekte gefreut hat.

Warum wir uns gerade mit der Firma Conmetallmeister zusammengetan haben ist schnell beantwortet: der Hersteller bietet das perfekte Werkzeug für Einsteiger.
Man muss nicht großartig viel investieren und erhält schon für um die 200€ ein Konvolut an Werkzeug, mit dem sich so einiges realisieren lässt.

Für diese tolle Badewannenablage bspw. braucht es wirklich nicht viel. Eine Stichsäge mit einem geraden Anschlag (bspw. Wasserwaage oder Schiene), eine Handsäge, einen Akkuschrauber sowie Bits und Bohrer und schon ist aus einem einfachen Eichenbrett aus dem Baumarkt eine coole Badewannenablage gezaubert.

Ach ja… Ein Staubsauger wäre von Vorteil, aber da reicht für den Anfang auch erstmal der Haushaltsstaubsauger aus. So eine Stichsäge und ein Akkuschrauber produziert nämlich mehr Staub als man denkt.

Brauche ich eine eigene Werkstatt?

Dieser Frage habe ich mich schonmal in einem anderen Beitrag gewidmet und habe dies mehr oder weniger breit ausgeführt.
Fazit: eine eigene Werkstatt ist nicht zwangsweise notwendig, aber je nach Projektgröße ist es sinnvoll einen Kellerraum, eine Garage oder Terrasse zu haben, wo man die Projekte entsprechend realisieren kann.

Der Luxus einer eigenen Werkstatt ist zwar mega, aber der Aufbau und ggf. Unterhalt ist eben mit erheblichen Kosten verbunden, sodass ich gerade Anfängern, die das erstmal ausprobieren möchten, dringend davon abrate sofort nach der nächstbesten Möglichkeit zu suchen um eine Werkstatt aufzubauen.

Was ist denn nun das TOP Werkzeug für Einsteiger?

Butter bei die Fische… Was braucht man nun eigentlich im Haushalt um coole Projekte umsetzen zu können, ohne dabei ständig in den Baumarkt zu fahren, weil etwas fehlt?

Butter bei die Fische… Was braucht man nun eigentlich im Haushalt um coole Projekte umsetzen zu können, ohne dabei ständig in den Baumarkt zu fahren, weil etwas fehlt?

Grundsätzlich findet man den besten Einstieg mit drei Elektrowerkzeugen und einigen Handwerkzeugen.

Die Elektrowerkzeuge meiner Wahl sind:
– Stichsäge*
– Akkuschrauber*
– Exzenterschleifer*

Die entsprechenden Handwerkzeuge sind:
– Handsäge*
– Schonhammer*
– Schraubzwingen*
– Winkel*
– Lineal*
– Zollstock*

Weiterhin werden noch Kleinigkeiten benötigt:
– Akkuschrauber Bitset*
– Holzbohrer*
– Senkbohrer*
– Stichsägeblätter*
– Schrauben in den verschiedensten Größen. Ich empfehle den Torx (TX) Antrieb, da man damit so gut wie nie mit dem Akkuschrauber durchdreht.

Ich habe der Übersicht halber nochmal eine komplette Liste auf meiner Amazon Storefront angelegt.

Einiges davon wird zu Hause vermutlich schon vorhanden sein. Wenn nicht: das komplette Konvolut gibt es aktuell (Stand Dezember 2020) für etwa 320€ bei Amazon zu kaufen.

Alle aufgeführten Werkzeuge haben Nina und ich zur Genüge selbst getestet und für empfehlenswert befunden. Gerade am Anfang – wenn man noch nicht weiß, ob das Holzwerken als Hobby etwas für einen ist, finde ich es schwachsinnig haufenweise Geld in Werkzeug zu investieren, was danach verstaubt oder mit Verlust bei Ebay und Konsorten wieder verkauft werden muss.

Mit dem oben aufgeführten Set kann man im Grunde erstmal nichts falsch machen, ist aber voll einsatzbereit für den Bau der ersten Projekte!

Fazit

Und das war es im Grunde auch schon. Grundsätzlich ist die größte Hürde dieses “einfach mal anfangen”. Man sieht auf Pinterest / Instagram / Facebook und sonst wo überall immer ziemlich coole Projekte und bewundert diese nur, statt einfach mal selbst Hand anzulegen. Genau so ging es auch Nina vor Beginn unserer Reihe “Wie startet man am besten mit dem Holzwerken?”.
Nina wusste zu Beginn nichts über Werkzeug, Holz oder irgendwelche Techniken und hat sich im Laufe von ein paar Monaten grandiose Fähigkeiten angeeignet.
Ich denke, wenn man einfach mal anfängt ist die Lernkurve ziemlich steil.

In diesem Sinne wünsche ich euch frohe Festtage. Lasst es euch gut gehen und bleibt gesund :).

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen. Wenn dem so ist, besucht mich gern auf Instagram und lasst Liebe da. Ich freue mich darauf von euch zu hören 🙂

Ansonsten gerne auch mal im Blog stöbern. Ich hab da noch zwei Beiträge, die sich ebenfalls um die Tischkreissäge drehen:

Natürlich könnt ihr auch den Newsletter abonnieren. Ich hab mir ganz fest vorgenommen dieses Jahr noch einen zu schreiben. Mal schauen ob das klappt. Ihr werdet es erleben 🙂 .

Ach ja: das ist kein Spam-Newsletter! Das verspreche ich euch hoch und heilig!

Dieser Beitrag enthält Werbung. Alle mit einem Sternchen (*) markierten Links sind Amazon Affiliate Links. Solltet ihr über den link etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision -für euch entstehen dabei keine Mehrkosten.

Schreibe einen Kommentar